Halbzeit

Liebe Blogleser*innen

 

Ich habe auf einem deutschen TV Kanal eine Diskussion gehört bzw. gesehen über die "Gender" Schreibweisen. Nun, da wird in Deutschland anscheinend ein * verwendet. Das ist doch gut, so muss ich nicht so viel schreiben: liebe Blogleserinnen, liebe Blogleser.... ich spare mir dadurch viele Sekunden in meinem Leben....Also in Zukunft nur noch *.....Also kein Binnen I mehr, kein Ausschreiben nur noch **********

Das ist grad so überflüssig wie die ganzen Anglizismen in unserer Sprache. Oft verstehe ich gar nicht mehr was die Menschen mir sagen wollen. Bei uns im Haus eröffnet demnächst eine Boutique mit dem Hinweis: "opening soon"... oder die Geschäfte sind angeschrieben mit "open" "closed".... Ich sage nicht "entschuldigung", sondern sorry, alles ist ok und vieles ist ein no go. Am schlimmsten ist aber: Die Feier findet in dieser oder jener "location" statt. Ich unterhalte mich mit jemandem und dann kommt irgendwann ein "anyway / by the way". Leider hatte ich in der Schule nur Französisch. Englisch fand ich furchtbar. Heute bereue ich meine Abneigung auf die englische Sprache. Ich verstehe so viel nicht mehr, dass es oft fast peinlich ist. Aber "Fuck" ich spreche lieber Deutsch oder wie mir der Schnabel gewachsen ist. Ich bin wohl ein ewig gestriger. Allerdings empfinde ich auch die Ausdrucksweise der Menschen etwas roher als früher. Oder Täusche ich mich? Da lese ich ein - an und für sich - amüsantes buch ("Gott bewahre") und fast in jedem Kapitel erscheint sicher 10 Mal oder mehr, F*, Sch., H..sohn, A...loch etc. Diese Schreibweise ist etwas speziell. Unschön. Auch in Filmen werden viele als A*loch bezeichnet. Ist das schon Umgangssprachlich? Da hab ich wohl etwas verpasst. Schade. 

 

Wir sind bereits in der Hälfte dieses Jahres. Heute regnets richtig schön. Viele Landwirte und Gärtner sind glücklich über diesen Segen. An der Prommenade in Gmunden sieht es aus wie Ende August auf Silzilien. Alle Rasenabschnitte sind braun. Knochentrocken. Ich habe es noch nie erlebt, dass praktisch seit Ende Februar fast immer schönes Wetter war. Von Winter auf Sommer, so habe ich es empfunden. 

Mit meinem Garten habe ich richtig Freude. Der Besitzer der Garten-Gründe hat drei wunderschöne Kirschbäume. Der eine ist so was von Hoch. Da hängen die Kirschen wie Trauben so dicht. Ich bzw. wir Hobby-Gärtner durften pflücken so viel wir wollten. Seit meiner Kindheit habe ich nicht mehr Kirschen gepflückt. Auf die Leiter kann ich leider nicht - Höhenangst... Trotzdem ich konnte mit den gelesenen Früchten eine feine Wähe machen, 6 Gläser Marmelade und den Rest essen wir frisch.. 

 

Auch Erdbeeren - kleine und grosse - durfte ich von einem Vorgänger übernehmen. Es ist ein richtiges Schlaraffenland geworden. Schon ein paar Salate fanden den Weg auf unsere Teller. Hie und da bekomme ich Anfänger auch von den "alten" Hasen etwas ab, z.b Radiesli und Rettich. Die verdienen diesen Namen. Die haben wirklich Rasse. Perfekt. Meine Bohnen (Höckerli) wachsen schön. Kräuter sind auch in genügender Menge zum Ernten und sogar einige Himbeeren konnte ich schnausen. Die Ringelblumen muss ich etwas in die Schranken weisen. Die Tomaten haben schöne "Näggel" und ich freue mich auf die erst rote reife.... Allerdings werden heute die Schnecken hemmungslos zugreifen. :-) Mal sehen. 

Auf jeden Fall verbringe ich viel Zeit in diesem "Paradies" und darf auch mit Manfred hie und da ein Bierchen zwitschern ...

 

Ein lieber Migrosianer mit seiner Frau hat Urlaub in Salzburg gemacht und wir haben uns in Bad Ischl getroffen. Es war ein vergnüglicher Nachmittag Wir haben natürlich viel von alten Zeiten geplaudert und darüber, wie sich die Migros verändert hat. Ich durfte auch viele Geschichten und Anekdoten erfahren. Für unsere Frauen natürlich nicht so lustig. Aber sie waren sich beide einig, dass die Migros in ihrem Leben immer schon ein grosses Thema war und wenn zwei davon zusammen kommen!!!!!!!!!!.

Danke den beiden nochmals auf diesem Wege für alles. Ich freue mich auf ein Wiedersehen in der Schweiz. 

 

Hier in Gmunden ist immer etwas los. Für meinen Geschmack etwas viel. Jedes WE ist der Rathausplatz eine Festhütte. Konzerte von Nena, Revolverhelden und Rea Garvey. Da war was los. Ich habe "meinem " Italiener ausgeholfen. Wir waren so was von Ausverkauft, dass es schon fast peinlich war. Aber wie soll man kalkulieren, wenn das Jahr vorher fast kein Geschäft war? Nun die Gäste hatten Humor und Verständnis. Letztes WE war das "Streed-Food" Festival (Strassen-Essen hahahahaha) Ich finde das nicht so lustig, weil die Portionen und die Preise so hoch sind, dass man gar nicht überall etwas kosten kann, weil du nach der ersten Portion schon genug hast. Allerdings ich bin kein Masstab, ich verstehe vielleicht die Philosophie dahinter nicht. Das kommende WE ist ein Bierfest. Da haben wir auch keine Ahnung was uns erwartet. Ingrid wird für diese Zeit wegfahren. Ich arbeite.  

So liebe Blogleser*innen das wärs im Moment.

 

Alles Liebe aus dem Salzkammergut

Felix

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Hier ist die Ursula aus Thüringen (Montag, 18 Juni 2018 17:22)

    Lieber Felix. Das war ein Brief,den auch ich,an einigen Stellen,hätte schreiben können.
    Es ist schön,das ich dich "Lesen "konnte. OHNE--- hi oder sorry und andere Worte,die ich auch nicht verstehe. Ich wünsche euch in eurem Garten eine schöne Zeit und reichliche Ernte. Liebe Grüße an alle