10 Jahre Österreich

Liebe Blogleserinnen

liebe Blogleser

 

Vor genau 10 Jahren haben wir die Zelte in der Schweiz abgebrochen und sind mit Sack und Pack nach Österreich ausgewandert. Mit grossen Erwartungen und Hoffnungen, mit positivem Glauben, mit viel Freude und Feuer starteten wir in das Abenteuer Austria.... Der Start war in Micheldorf bei Monika und Herbert, die uns freundlich aufnahmen und mitverfolgten, wie wir uns in Bad Mitterndorf einzurichten versuchten. Dieser Start war für uns sehr wichtig und auch sehr gelungen. 

Nun meine Bilanz über 10 Jahre Ösiland..... Ich bin gerne hier und die Menschen sind freundlich zu mir "zuogroastem". Die Schweizer haben hier wohl viele Bonuspunkte und meistens ist es ein freundliches Wohlwollen. Allerdings muss ich auch vielen Vorurteilen und Meinungen über uns Schweizer korrigieren: wir sind nicht alle reich, wir verdienen viel, aber müssen auch viele "Nebenkosten" bezahlen. Wir haben eine tolle direkte Demokratie, die hier sehr bewundert wird. Leider glaube ich nicht, dass man sowas einfach übernehmen könnte. Die Schweizer sind damit "aufgewachsen" und alle haben das noch immer nicht verstanden. So richtig zu schätzen habe ich die direkte Demokratie aber auch erst, als ich sie nicht mehr hatte :-) Nicht jeder Ausland-Schweizer hat ein (Schwarz) Konto in der Schweiz. Ich schätze hier den Platz und die Weite, die Jeder noch hat. Die Schweiz ist sehr eng geworden. Für meinen Geschmack wird zu viel gebaut. Will ich hier mal meine Ruhe, so brauch ich nicht weit zu gehen, da ist fast schon Wildnis. Hier ist auch vieles etwas lockerer. Nicht so "Geld" bezogen. Viel stärker werden hier - auf dem Land - die Traditionen gepflegt. Die Tracht oder das Dirndl ist ein normales Gewand, das man bei vielen Anlässen einfach trägt. Auch junge Leute tragen diese Trachten-Elemente. Meistens sehr jung "interpretiert"...da können Lederhosen schon auch mal tief in den Hüften hängen :-) Vieles ist hier nicht so perfekt wie in der Schweiz, aber eben, angenehm un-perfekt. Oft werden hier gewisse Dinge einfach ignoriert: Verkehrszeichen, insbesondere Verbote, Geschwindigkeitsbeschränkungen, Parkfelder, etc etc. Da bin ich schon sehr schweizerisch: Immer genau das tun was man darf. Ich hatte auch nie ein "schwarzes Konto". Das habe ich sehr bereut. Hätte mir viel Ärger erspart :-) 

Die österreichische Politik lasse ich Aussen vor.... Ich bin hier Gast und will mich nicht zu laut äussern. Geht mich nichts an und hoffe einfach, dass in der Schweiz ein solcher Rechtsrutsch nicht möglich wird. Aber in Deutschland ist es auch nicht besser, in Ungarn, Polen etc.... oder gar die USA... unerträglich, aber eben eine Tatsache. 

Auch kein Novum - oder Österreich typisch - ist das Geschimpfe über den ORF oder eben die SRG, ZDF und ARD.... die öffentlich rechtlichen TV Stationen. Was wird da gelästert. In Österreich wird die Abstimmung über die Billag mit Aufmerksamkeit verfolgt. Viele wünschen sich einen Sieg der Gegner dieser Billag, so hätten sie auch ein Argument die GIS Gebühren abzuschaffen. Am lautesten plärrt die FPÖ, kein Wunder ist in der Schweiz die SVP auch dafür. Gerade die SVP ist mir ein Rätsel. Ein typisch schweizerisches Unternehmen bodigen wollen damit es Platz für die privaten (ausländischen?) Sender gibt???? Ich hoffe fest, dass die Schweiz diese Initiative ablehnt. 

Die 10 Jahre Österreich haben mir auch viele Freunde in der Schweiz und aus Deutschland beschert. Ich habe heute noch Kontakt mit lieben Menschen, die ich erst durch einen Besuch bei uns im Hotel so richtig kennen lernen durfte. Viele sind mir geblieben und durch WhatsApp, Facebook, Skype oder SMS immer verbunden. Ich bin auch immer wieder freudig überrascht und auch sehr dankbar, wie Ingrid und ich bei unseren Schweiz-Besuchen aufgenommen werden. Eingeladen, bewirtet und echte Freundschaft gelebt. Sei es in der Familie, bei Freunden oder Bekannten. Dieses "herzlich willkommen" sein ist unglaublich und dafür bin ich auch immer sehr dankbar. Wirkliche Freunde habe ich hier noch nicht gefunden, aber es gibt viele Menschen, die mir auch schon viel bedeuten und auf dem Wege zu guter Freundschaft sind., Also wäre ich nicht mehr hier, würde ich doch schon einige vermissen :-) Ich lebe nun mal in zwei Welten und das ist auch sehr bereichernd und schön. 

Also alles in Allem bin ich sehr zufrieden hier und trotz vielem Heimweh geht es mir gut. Heimweh ist so eine Sache. Nach was habe ich denn Heimweh? Ich habe Heimweh nach meiner Sprache, nach gewissen Lebensmitteln (grins), nach lieben Menschen. Alles Andere kann ich mir besorgen: Musik über die "Musigwälle Wünsch dir was", und über unser Kabel-Tv auch SRF 1 und Zwei schauen und Swiss-Pop, SR 1 hören. Also bin ich politisch, kulturell und gesellschaftlich bestens mit der Schweiz verbunden. 

Ich freue mich auch immer wieder über Besuch aus der Schweiz und zeige gerne die herrliche Welt, in der wir leben dürfen. Es gibt hier schon ganz tolle Orte und Plätze, die ich sehr liebe. Die Berge sind so nah wie in der Schweiz, also muss ich die auch nicht vermissen. 

Dieses Jahr darf ich leider nicht auf Kur. Mein Antrag wurde abgelehnt. Vermutlich weil ich so einen grossen Genesungserfolg aufweisen kann. Dafür bekomme ich ein bisschen Land für einen Garten. Mitte März weiss ich dann genaueres. Also werd ich wieder einiges zu erzählen haben. Eine neue Karriere beginnt: Felix der Gärtner !!!!!!!!!

 

Ich fahre weiter mit meinem Lebenszug und bin gespannt, wer noch alles zusteigen wird....:-)

 

Liebe Grüsse Felix 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0